Supervision

Supervision bedeutet, zeitweise aus dem Arbeitsalltag herauszutreten, um über Aspekte von diesem zu schauen. Dies können z.B. Situationen aus dem Kontakt mit Kunden und Klienten sowie anderen Zielgruppen mit denen Sie arbeiten, dem kollegialen Miteinander, der Teamarbeit, der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, Umstrukturierungen in Organisationen und Teams, berufliche Neuorientierungen oder eine Rollenklärung sein.

In der Supervision werden Sie durch mich angeleitet die von Ihnen eingebrachten beruflichen Themen zu reflektieren. Ziel von Supervision ist es, sich auf Dauer und durch die verschiedensten Themen hindurch in dem eigenen beruflichen Handeln besser kennen, wahrnehmen und verstehen zu lernen. Supervision ist ein auf langsame und stetige berufliche Entwicklung angelegter Prozess. Neue Wege, Lösungsansätze, Ideen, etc... entstehen durch Auseinandersetzung mit den Themen, mit sich selbst, anderen Beteiligten und durch neue Perspektiven, die in den Supervisionsprozessen gewonnen und angemessen in den Arbeitsalltag integriert werden.

Supervision ist keine Therapie. Dennoch leben wir in unseren Berufsalltag nicht losgelöst von unserer Grundpersönlichkeit und Biographie. Diese hat Einfluss darauf, wir wir bestimmte berufliche Situationen erleben, wie wir Arbeitsprozesse gestalten, wir wir unseren Kunden und Klienten oder Kollegen und Vorgesetzten begegnen, wie wir unseren beruflichen Alltag wahrnehmen etc....Insofern gehört für mich die biographische Tiefung in einen Supervisionsprozess mit hinein.